Autorenarchiv

Umgestaltung Nordost 2018

 

Nach dem Erstellen des Kupferdaches des Gartenhauses und der Sitzplatzgestaltung Nordost mit Bambushecke im Sommer 2017 stand jetzt die Umgestaltung des letzten Teils entlang der Nordwestgrenze an.

Die bestehende Buchsbaumhecke wurde mit Lonicera nitida (letztes Jahr selber angezogen) erweitert, der Grasstreifen bepflanzt und der Platz zum Gartenhaus bekiest. So kann die Wäscheleine gut bedient werden und die Container für Grüngut, Karton und Papier sowie die Kompostsilos sind gut und trockenen Fusses erreichbar.

Die bei der Erstellung der Kofferung anfallende Gartenerde wurde bei der „Lavendelplantage“ eingebaut, das dort eingebaute und verdichtete Kies wurde hier zur Kofferung/Grobplanie verwendet. Mit der Vibroplatte verdichtetes Planiekies auf Vlies bildet jetzt den Deckbelag.

 

Dachentwässerung des Gartenhauses: Die Kette hat sich bewährt, der Steinhaufen darunter sowie die Natursteinplatten wurden entfernt und mit Rindenschnitzel bedeckt. Neu liegt ein Kieselstein mit Loch als Halterung für die Kette auf dem darunterliegenden und mit Vlies abgedeckten Sickerschacht.

 

Holzbiene im Goldrausch

 
Gleich mehrere grosse Holzbienen brummen im Garten umher und besuchen die Blüten des Löwenmauls. Dabei verkriechen sie sich fast vollständig in die Blüte, um an den Nektar zu gelangen, und werden von der Blüte gleichzeitig mit golden schimmerndem Pollen „paniert“.

   

Gartenbilder Mai

 

Türkenmohn Samenkapsel:

Klematis Huldine:
 


Marienkäferlarve dezimiert Blattläuse:

Klematis Piilu:

Schwertlilien:

Grün in grün:

Garten-Highlights der letzten Tage

 

 

Spitzmorcheln im eigenen Garten: 8 Stück konnten wir in einer leckeren Sauce auf Steaks geniessen. Wunderbar!

 

Die im letzten Jahr am Rosenbogen gepflanzte Klematis „Miss Bateman“ macht sich gut in voller Blüte. Allerdings ist sie sehr früh und blüht vor den Rosen, vielleicht passt die zweite Blüte dann zum Rot der „Sympathie“.

 

Kein Spätfrost bisher, dann überzeugt auch immer wieder das Tränende Herz:

 

 

Und der Zierlauch wird sich hoffentlich vermehren, damit er nicht so alleine steht neben den kugeligen Blütenknöpfen der Pfingstrose:

 

Wiesensalbei mit und ohne umgebende Bepflanzung:

 

Kein einziges Samenkorn hat gekeimt!

 

Gut, ich muss zugeben, ich habe auch kein einziges Samenkorn ausgesät 🙂 !

 

 

Grund für eine weitere Chili freie Saison sind die doch noch beachtlichen und einwandfreien Vorräte aus 2016. Somit muss ich meine jeweils treuen Abnehmer von überzähligen Jungpflanzen wiederum verströsten auf die Saison 2019.

 

 

Goldener Herbst vom Winter verdrängt

 

Bis am 3. November war die Vegeatition noch sehr bunt, das Wetter mild und schön, dann hat sich die Grosswetterlage markant geändert: Regen, Starkwind, gestern der erste Schnee, heute die ersten Minusgrade auf über 2m Höhe. Was an Laub noch nicht gefallen ist, löst sich nächstens: Arbeit ist angesagt!

Bild der Kletterrebe Ende Oktober

Gleicher Ausschnitt am 14. November