Archiv für die Kategorie „Wege und Plätze“

Sitzplatz für Hitzetage (Nachtrag 2017)

 

Im Hochsommer bei Temperaturen über 30° C treibt es einem auch unter der Pergola den Schweiss. Der kühlste Platz unserer Liegenschaft befindet sich auf der Nordostseite unseres Hauses direkt vor der Küche, dort, wo bislang einige Beerenstauden und Golderdbeeren wurzelten. Der Blick durchs Küchenfenster auf die kahlen Beerenstauden im Winter war allerdings kein Highlight. Parallel dazu stand auch das Eindecken des Gartenhauses mit Kupfer an, da der Hagelschlag vom 31.05.2017 die alte Eterniteindeckung zerbröselt hat.

 

Juli 2017 – Umgestaltung mit diesen Schwerpunkten:

 

  • bestehende Pflästerung erweitern zu einem halbrunden Sitzplatz
  • Bambushecke (4x Fargesia murielae „Panda“ / 2x Fargesia nitida „Black Pearl“) mit automatischer Bewässerung und funkgesteuerter LED-Beleuchtung erstellen

 

 

 

Umgestaltung Nordost 2018

 

Nach dem Erstellen des Kupferdaches des Gartenhauses und der Sitzplatzgestaltung Nordost mit Bambushecke im Sommer 2017 stand jetzt die Umgestaltung des letzten Teils entlang der Nordwestgrenze an.

Die bestehende Buchsbaumhecke wurde mit Lonicera nitida (letztes Jahr selber angezogen) erweitert, der Grasstreifen bepflanzt und der Platz zum Gartenhaus bekiest. So kann die Wäscheleine gut bedient werden und die Container für Grüngut, Karton und Papier sowie die Kompostsilos sind gut und trockenen Fusses erreichbar.

Die bei der Erstellung der Kofferung anfallende Gartenerde wurde bei der „Lavendelplantage“ eingebaut, das dort eingebaute und verdichtete Kies wurde hier zur Kofferung/Grobplanie verwendet. Mit der Vibroplatte verdichtetes Planiekies auf Vlies bildet jetzt den Deckbelag.

 

Dachentwässerung des Gartenhauses: Die Kette hat sich bewährt, der Steinhaufen darunter sowie die Natursteinplatten wurden entfernt und mit Rindenschnitzel bedeckt. Neu liegt ein Kieselstein mit Loch als Halterung für die Kette auf dem darunterliegenden und mit Vlies abgedeckten Sickerschacht.

 

Feuerring bringt Farbe in den Winter

Vor einem Jahr war hier noch kein Kiesplatz, kein Feuerring, kein Rankgerüst für Blauregen und Wein, kein Thymian und kein Rosmarin. Im Frühling wurde dann umgebaut. Jetzt erlebt dieser Platz den ersten Winter und gibt Farbe in die etwas farblose Winterzeit!

 

Der fossile Abdruck eines Ammoniten kommt jetzt gut zur Geltung, keine üppig wuchernde Vegetation deckt ihn zu 😉

 

(Gefunden 1990 in einem Flussbett nahe Barrème F nebst anderen Fossilien im Kalkstein der Haute Provence)

 

360°-Panoramabilder

Seit November erstelle ich vom Gartensitzplatz „Weinbergschnecke“ in unregelmässigen Abständen ein 360°-Pano als Ergänzung zu den 270°-Panos, welche ich bereits seit Februar 2011 als Dokumentation der Veränderung unserer Liegenschaft verfügbar gemacht habe.

Das erste 360°-Pano:

„Westside“ umgestaltet

 

Rasen ist zwar praktisch, aber zu viel davon erhöht den Arbeits- und Pflegeaufwand deutlich. Dazu ist eine monotone Grünfläche nicht unbedingt eine Augenweide.

 

Aber ausschlaggebend für die Umgestaltung ist die Form und Breite des Gartenabschlusses auf der Westseite unseres Grundstücks, welcher meinem Robomow beim automatischen Mähen doch spürbare Probleme verursachte. Bedingt durch die geringe Breite des Rasenstückes musste der Mähroboter dauernd wenden, bei nassem Boden hinterliessen diese vielen Wendevorgänge sichtbare Spuren, drückt doch das Gerät mit über 30 kg auf die beiden Antriebsräder…

 

vorher: nachher:

 

Umgestaltung der Reihe nach:

  • Begrenzungsdraht des Mähroboters entfernen
  • Rasennarbe entfernen
  • Boden tiefgründig lockern bzw. hacken
  • Bepflanzung einkaufen
  • Pflanzen einsetzen
  • Buchs-Umrandung: 70 Buchspflanzen einsetzen
  • Anschluss an Pflasterbelag bekiesen
  • 1 m3 Rindenschnitzel mit Anhänger beschaffen
  • Pflanzbereich mit Rindenschnitzel mulchen

 

Bildarchiv:

 

 

Ring of Fire

 

Unser neuer Ring of Fire (Feuerschale mit Grillring von met-all.ch) forderte einen „artgerechten“ Platz: Funktional gelegen, windgeschützt und mit einem Hauch von südländischer Kiesgrubenromantik!

  

 

Mit Folgen 😉 :

  • Sockel für Pfosten und Windschutzrollos ausheben, schalen und betonieren
  • Pflanzlöcher für zwei Glycinien und zwei Weinreben ausheben, Kieselsteine aussortieren, mit guter Pflanzerde füllen und bepflanzen
  • Rasennarbe wegmachen, im hinteren Gartenbereich damit eine Miete bilden, Oberboden 15 cm tief ausheben, Miete bedecken
  • Leerrohre für Bewässerung und Elektrizität verlegen
  • Trennvlies in Bereichen ohne Bepflanzung einbringen, 6 m3 Brechkies (110 Schubkarren) mit Steinmehl (Planiekies) einbauen und leicht verdichten
  • Spaliereinrichtung montieren, fünf Pfosten als Winkelzaun mit Spanndrähten für die Kletterpflanzen
  • Eck-Windschutzrollo auf Sockel montieren
  • Unterpflanzung aus Thymus praecox coccineus (Polsterthymian), Kugelthymian, Rosmarin und Lavendel
  • Feuerschale positionieren
  • Abschluss gegen Rasen hin pflästern

 

vorher: nachher:

 

Und nach der Reinigung des Grillrings wurde dieser erstmals eingefeuert und mit Salatöl eingebrannt. Jetzt steht dem ersten Grillen nichts mehr im Weg:

 

Bildersammlung zu den einzelnen Arbeitsschritten: