Gartenrundgang Mitte Juli

 

Die heftigen Regenfälle in der ersten Julihälfte (~170 mm bis am 13. Juli) haben zu einem üppigen Wachstum im Garten beigetragen. Allerdings kann zu viel Nässe bei vielen Pflanzen zu Problemen führen. Am meisten freuen sich die Schnecken über die Nässe, sie vermehren sich wacker 🙁

Kommt jeweils kurz die Sonne durch, ist es im Garten wirklich schön: Alles ist üppig, kräftig, und wartet auf mehr Wärme 😉

 

Einige Momentaufnahmen:

 

20140713m

 

Laub der Bergfeige vor dem Feuerring:

20140713i

 

Ein Feigenbaum im Garten – dieses Jahr ohne Frostschäden – mit 1. und 2. Generation Feigen (1. Gen. reift immer ab, 2. Gen. nur bei mildem und sonnigem Herbst):

20140713e

 

Auch die Tomaten in der Tomaten-Allee hätten gerne mehr Sonne…

20140713d

 

Immerhin: Die Heidelbeeren reifen ab, leider noch wenig Zucker enthaltend…

20140713a

 

Die elf Weinreben sind kaum in ihrem Wachstum zu bremsen und tragen herrliche Trauben, hier die Sorte „Nero“:

20140713l

 

Die Sonnenblume am Rand eines Gartenbeets gekeimt zeigt, dass eigentlich Sommer wäre…

20140713n

 

Ein Weissling auf Nektarsuche am Lavendel:

20140713g

 

Hübsch, die Indianernessel:

20140713h

 

Hat der Regenzeit gut getrotzt und blüht im Übermass, die Bougainvillea:

20140713k

 

An einem einzigen Ast drei Früchte, unser Granatapfel:

20140713j

 

Auch die Dipladenia ist von der Nässe wenig beeindruckt und ist über und über mit Blüten bestückt:

20140713f

 

Kommentieren